Bitte die alte Verknüpfung zu unserem Forum in der WSC-CONNECT App entfernen und mit der neuen Instanz verknüpfen.
Hello, Guest the thread was 270 called and contains 0 replays

last post from The_Voice_70 at the

Datenmissbrauch: Droht Vodafone eine gewaltige Strafe?

Info


You don't have an account on our site yet? You want to participate in our community


THEN PLEASE REGISTER



You are not registered, please login to use the full scope of the forum.


  • Hups :D


    Dem Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zern Voda­fone droht ange­sichts mutmaß­licher Betrugs­fälle und Daten­schutz­ver­gehen in Part­ner­agen­turen mögli­cher­weise ein gewal­tiges Bußgeld. Das berichtet der Please login to see this link. in seiner aktu­ellen Ausgabe und online (Paywall).


    Part­ner­shops nutzten Sicher­heits­lücken?

    Fran­chise-Partner, soge­nannte „Partner-Agen­turen“, die einen einzigen Netz­betreiber - hier Voda­fone - im Angebot haben, sollen „gravie­rende Soft­ware-Sicher­heits­lücken“ genutzt haben, um Produkte ohne Zustim­mung der Kunden zu buchen und dafür Provi­sionen zu kassieren. Solche Vorwürfe tauchten schon öfters auch (u.a. auch Please login to see this link.). Bekannt ist, dass Verkäufer in den Shops offi­ziell nur jene Daten einsehen dürfen, die für einen Vertrags­abschluss notwendig sind – und das auch nur, wenn die Kunden vor Ort einwil­ligen und sich mit einem Einmal-Kenn­wort (kommt per SMS auf das Handy des Kunden) legi­timieren können.


    Daten­leck im Kunden­ver­wal­tungs-Tool

    In dem von Voda­fone bereit­gestellten Kunden­ver­wal­tungs-System sei es aller­dings bis im vergan­genen Jahr zeit­weilig möglich gewesen, auch ohne Pass­wort­ein­gabe auf Kunden­daten zuzu­greifen. Das habe Voda­fone auf Anfrage einge­räumt. Nicht nur das: Ein weiteres internes Soft­ware­system habe „nicht den Sicher­heits­anfor­derungen von Voda­fone“ entspro­chen und werde aktuell über­arbeitet.

    Poten­zielle Betrüger in den Filialen haben dank solcher Lücken Zugang zu zahl­rei­chen Infor­mationen, um Kunden ohne deren Wissen Verträge unter­zuschieben, berichtet der Spiegel. Zu den Betrugs­opfern zählten auch Ältere und Menschen mit Schwer­behin­derung oder mit mangelnden Sprach­kennt­nissen oder wenig Verständnis für Details ihres Handy- oder Fest­netz­ver­trags.


    460 Millionen Strafe denkbar?

    Voda­fone habe dem Spiegel mitge­teilt, das Unter­nehmen dulde „weder Betrug noch sons­tiges Fehl­ver­halten“ und gehe „mit aller Konse­quenz dagegen vor“. Der Please login to see this link. kann bei Verstößen gegen die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) ein Bußgeld von bis zu vier Prozent des Jahres­umsatzes eines Unter­neh­mens verhängen. Bei Voda­fone in Deutsch­land entsprä­chen das rund 460 Millionen Euro, rechnet der Spiegel vor. Nach seinen Infor­mationen ermit­tele der BfDI bereits gegen Voda­fone.

    Voda­fone betont, man trage „keine Verant­wor­tung für krimi­nelle Machen­schaften mögli­cher Part­ner­agenten“. Zudem stehe Voda­fone mit dem BfDI im regel­mäßigen Austausch und habe Ende Juni frist­gerecht eine Meldung über einen Daten­schutz­ver­stoß einge­reicht. Der BfDI äußert sich gegen­über dem Spiegel nicht zu laufenden Ermitt­lungen.


    Ehema­liger Manager legte Verstöße offen

    Die Vorwürfe gegen das Unter­nehmen gehen auf einen ehema­ligen Shop-Manager einer Voda­fone-Verkaufs­stelle zurück. Er infor­miert Voda­fone seit knapp zwei Jahren in mitt­ler­weile mehr als 1000 E-Mails über Geschäfts­partner, die „offen­kundig krimi­nell agierten“. In den vergan­genen Monaten hat sich das Unter­nehmen von zehn Fran­chise-Part­nern getrennt und 53 Filialen geschlossen.


    Voda­fone für Hilfe dankbar

    Voda­fone sei „für die Hilfe des Ex-Verkäu­fers dankbar“. Ande­rer­seits bestehe er für seine getä­tigte Arbeit auf ein Honorar von mehr als 900.000 Euro und weigere sich mitunter, vor Bezah­lung weitere Angaben zu ange­deu­teten Vergehen zu machen. Weil er auch mit „Veröf­fent­lichungen“ gedroht habe, habe Voda­fone im Sommer schließ­lich Straf­anzeige wegen versuchter Erpres­sung, der uner­laubten Weiter­gabe von Kunden­daten und Geschäfts­geheim­nissen an Dritte erstattet. Der Infor­mant weist gegen­über dem Spiegel diese Vorwürfe entschieden zurück.


    Eine Einschät­zung (von Henning Gajek)

    Dass Voda­fone ein gewal­tiges Problem mit seinen Part­ner­shops und Vertre­tern hat, ist nun nicht neu. Wir haben hier immer wieder über Please login to see this link. berichtet. Der Please login to see this link. auf Platz 1 seiner Hitliste von Beschwerden der Klienten, ähnli­ches Please login to see this link..


    Der Fluch der Provi­sion

    Das Problem: Im Fest­netz- und Mobil­funk­geschäft leben Händler und Vermittler ausschließ­lich von Provi­sionen. Kauft der Kunde eine einfache Prepaid-Karte, gibt es wenig (bis nichts) - für einen einfa­chen Vertrag ein biss­chen und für einen großen Vertrag mit viel Daten­volumen, viel­leicht in Kombi­nation mit Fest­netz und Internet-TV samt Extra-Programm-Paketen noch mehr. Was wird der Händler also tun? Den Kunden maximal viel anbieten, auch wenn sie es - neutral betrachtet - gar nicht brau­chen. Schließ­lich muss der Händler seine Laden­miete, Personal, Strom, Steuern und die spätere Alters­ver­sor­gung davon bezahlen.

    Dass Händler ihre Kunden ehrlich beraten und ihnen bei Problemen helfen sollten, ist im System nicht vorge­sehen, weil es ihnen nichts einbringt. Wie viele Kunden lassen sich Geräte zeigen und bestellen sie danach im Internet? Wieder nichts verdient. Übrig bleiben die Schlecht-Infor­mierten, Senioren, Menschen mit geringen Sprach­kennt­nissen oder anderen Handi­caps - die müssen es ausbaden. Das Problem ließe sich lösen, wird aber den Kosten­rech­nern nicht gefallen: Voda­fone müsste frei­willig alle Vertrags­lauf­zeiten auf monat­liche Kündi­gungs­frist umstellen. Dann hätten alle über­vor­teilten und falsch bera­tenen Kunden die Möglich­keit, aus nicht gewünschten Verträgen wieder heraus­zukommen. Der Schock wäre gewaltig. Und natür­lich auch der Druck, die Kunden künftig besser zu beraten und zu behan­deln.

    Die Händler-Provi­sions­modelle gehören auf den Prüf­stand. Es muss auch Bera­tungs­ver­gütungen geben, die sogar am Ende sogar Kosten in völlig über­for­derten und über­las­teten Hotline am anderen Ende der Welt sparen könnten.

    Wie viele Kunden wegen solcher Vorfälle um Voda­fone einen großen Bogen machen, ist nicht bekannt. Wie viele Händler sich über­legen, welche Netze und Verträge sie künftig verkaufen wollen und können, wäre auch einmal inter­essant zu erfahren. Leid­tra­gende sind neben den geprellten Kunden auch die Händler, die noch ein Gewissen haben und wegen ihrer rabiaten Konkur­renz gar nichts mehr verdienen. Viel­leicht war das bei dem ehema­ligen Shop-Manager auch so der Fall.



    Quelle: Please login to see this link.

    One Plus 1, 2, 3, 3T, 5, 5T, 6, 6T, 8T, N100, One Plus Nord, Nord 2, X, Oppo Reno4 Z 5G, One Plus Watch schwarz, One Plus Bullets Wireless 1 + 2, Buds Z, Nord Buds, Enco W31. Samsung S2, S3, S4, S5, S7, S8+, S9+

    • Guest information
    Hello,do you like the thread, do you want to write something about it,
    please log in.
    If you don't have a user account yet, please register, after the activation you can use the
    use the forum without any restrictions.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!